factory

Visiting the Fritzing Fab factory

Amin and me holding one of our pannels in progress.

DE: Am Freitag besuchen wir unseren Berliner Platinenproduzenten, der die Platinen für die Fritzing Fab Nutzer herstellt. Der letzte Besuch ist zwei Jahre her und ich war nicht mit dabei – also bin ich besonders gespannt.

Vor der Tür begrüßt uns der Produktionsleiter und führt uns in einen Konferenztraum. Jonathan, Amin und ich finden uns ein einem zweckmäßig eingerichteten Raum wieder, an dessen Stirnseite Vitrinen die unterschiedlichsten Varianten von Leiterplatten aufbewahren. Von Aluminium bewährten Platinen für Hochleistungs-LEDs über flexible Leiterplatten bis hin zu zentimeterdicken PCBs für Bergbahn-Antennen kommen wir aus dem Staunen kaum heraus. Dann führt uns er Geschäftsführer durch den Produktionsprozess.

Wir beginnen im Layout-Raum, in dem die Ingenieure jede Bestellung auf Produzierbarkeit prüfen. Dabei geht es nicht nur um Fehler im Layout, sondern ebenfalls darum, dass die Produktionsanlagen nicht durch die angelieferten Maschinendaten beschädigt werden.
Angekommen im Materiallager ist auch schon die erste Maschine damit beschäftigt, Bohrungen in die Platine einzubringen. Eine zweite Maschine simuliert den Platinenkontur-Schnitt auf einer Holzplatte um Fehler frühzeitig zu erkennen.

Es geht weiter durch Prozesse, die Graphit in die Löcher sprühen, um später in der Galvanisierung die Anlagerung von Kupfer zu ermöglichen, durch photo-chemische Verfahren, Siebdruckstationen und Zinnbäder.

Mit offenem Mund finde ich mich vor einer Maschine wieder, die in annährend Lichtgeschwindigkeit vollautomatisch Prüfspitzen an den Leiterbahnen entlangführt um die Leitfähigkeit zu testen und eventuelle Kurzschlüsse auszuschließen. Weitere Druckverfahren für Bestückungsdruck und Lötstopp folgen, Öfen, die Farbe trocknen und endlich werden die einzelnen Platinen aus dem vorher angelegten Panel ausgefräst, verpackt und versendet.

Selbst das Wasser wird in einer Wasserwiederaufbereitungsanlage gereinigt.
In einem anderen Raum sehen wir einer Bestückungsanlage zu, die SMD Bauteile auf einer Platine arrangiert.

Mir ist schwindelig während wir zurück im Konferenzraum über die Zukunft von Fritzing Fab reden. Es geht darum, dass, was wir bisher geschafft haben, nämlich diesen ganzen Prozess der Leiterplattenherstellung hinter unserem Service und dem Order-Now-Button verschwinden zu lassen, auch für die Bestückung von Leiterplatten möglich zu machen. Die Stimmung ist gut und das Ziel erreichbar. Es ist noch ein langer Weg, aber wir sind Willens, ihn zu bestreiten. Für uns, für Euch und für die Demokratisierung von Hardware! Make it real!

————–

EN: On Friday Jonathan, Amin and I visit our Berlin-based PCB producer who fabricates the PCBs for our Fritzing Fab users.

The production manager greets us in front of the building. He leads us inside to a conference room in which there are PCBs on display in several vitrines: some have been fabricated with aluminum bodies to cool power leds, others are milled so that they are flexible; still others are a centimeter thick–used for mountain railway communication systems.

Then he takes us for a tour through the fabrication process. We begin in the layout room. The engineers check each order, not only to be certain it will be produced correctly, but also to ensure that the machine data will not destroy the equipment.

As we walk past the storage area where blank PCB panels are stacked on shelves, we see a first machine drilling holes into a panel. A second machine is simulating the contour milling process on a wooden sheet as a way to detect mistakes–before milling the actual panels.

Further along in the tour we see graphite blown into drill holes to create a conductive layer–copper-plating will attach to the graphite in a galvanic bath; we go into a clean room to watch the photochemical process of preparing the copper to be etched; we carefully walk by the baths where tin is melted to form the connections for soldering.

My jaw is dropping as I look into a machine which is looking for short circuits by moving multiple measuring probes over the panel with almost light speed–checking every pair of connections on the panel! We then see more printing processes for solder stop and silkscreen paint; the ovens to dry the paint; the machine milling the individual PCBs out of the panel; and finally the packing and shipping stations.

All the water used in the process is cleaned in a water-processing unit. You can drink the water, but it would taste dull because all the minerals are removed.

In the next room, we see a pick-and-place machine placing SMD components on PCBs.
My head is swimming. This entire complex process is launched when somebody presses the Order-Now Button on the Fab site!

We go back to the conference room and we talk about the future of Fritzing Fab. We want to grow the service by adding a pick-and-place option–bringing your PCBs one step closer to a finished product. The mood is good, the aim is reachable. It is still a long way, but we are willing to do it. For us, for you and for the democratization of hardware! Make it real!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>